Der „Stiftsverein“ ist ein reiner Ehemaligenverein
und seit über 100 Jahren
mit dem Max-Josef-Stift aufs Innigste verbunden.

Die Hauptziele der Vereinigung Max-Joseph-Stift e.V. sind:

Förderung des Zusammenhalts aller Ehemaligen durch den jährlichen Stiftsbrief für alle Mitglieder und das sehr beliebte und informative Treffen ehemaliger Schülerinnen aller Altersstufen am jährlichen Stiftstag im Internatstrakt der Schule.

Förderung von Schule und Internat über finanzielle Unterstützungen für Unterrichtsmittel, Seminare und Preise. Die Publikation der Jubiläums-Festschriften wurde vom Stiftverein  ermöglicht, ebenso die Neuauflage der Sabinchen Bände, Erinnerungen aus kgl. Zeiten.

Erinnerung an die Geschichte des Max-Josef-Stiftsz.B. durch die Unterstützung des Geschichtsarchivs der Schule und  Pflege des Kontakts zu der uns verwandten Schule der französischen Ehrenlegion in St. Denis/Paris (die erste Direktorin des Max-Josef-Stifts kam von dort und richtete das Stift 1813 exakt nach deren Regeln ein)

Mitglieder können nur Ehemalige des Max-Josef-Stifts werden, es gibt einen festgelegten Mindestjahresbeitrag von 5.-€, wobei junge Mitglieder in Ausbildung nach dem Abitur keinen Beitrag zahlen müssen.

Weitere Angaben und einen Antrag auf Beitritt zum Stiftsverein finden Sie unter "Organisation" hier auf dieser Seite.

 

Die e-mail Adresse unseres Vereins lautet: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  


Aktuelles und Hinweise zum Vereinsleben

Hier finden Sie den aktuellen Stiftsbrief 2016.

Termin für den Stiftstag 2017

Das nächste Treffen vieler ehemaliger Schülerinnen und LehrerInnen findet statt

am Samstag, den 06. Mai 2017 ab 15 Uhr im Max-Josef-Stift.

Bitte benutzen Sie den Internats-Eingang in der Röntgenstraße

 

Zum Neuen Jahr 2017
viel Freude, Glück, Gesundheit und ein friedliches Beisammensein aller Menschen auf Erden.

 

Herr OStD Max Schmid, ehemaliger Lehrer und Direktor am Max-Josef-Stift feierte seinen 90.Geburtstag im Ratskeller in München. Herzlichen Glückwunsch und auf ein baldiges Wiedersehen an unserem Stiftstag am 6. Mai 2017, den Herr Schmid die letzten Jahre regelmäßig besuchte. Unsere Ehrenvorsitzende, Frau Anna Maria Schmidt war zu seiner Feier eingeladen und erfreute ihn mit untenstehender, wunderbaren Rede als Zeitreise, die auch bei den Gästen sehr gut ankam.

Gratulation zum 90.Geburtstag von OStD i.R. Max Schmid am 18.12.2016 von A.M. Schmidt:

Sehr geehrte Geburtstagsgäste, liebe Frau Schmid, liebe Familie Schmid, erlauben Sie bitte auch mir, unserem Jubilar zu seinem großartigen Geburtstag zu gratulieren.

Ich kenne Herrn Schmid wahrscheinlich länger als die meisten hier in dieser Runde, nämlich seit fast genau 60 Jahren, und so spreche ich heute weniger als Ehrenvorsitzende unserer Vereinigung Max-Joseph-Stift, sondern mit großer Rührung als seine ehemalige Schülerin  -  ja, das kommt sicher nicht oft vor, dass Lehrer und Schüler nach so vielen Jahren noch gemeinsam einen hohen Geburtstag feiern können!

So möchte ich Sie jetzt alle knapp 60 Jahre zurück führen in die Wirkungsstätte unseres Jubilars in der Mühlbaurstraße in München-Bogenhausen, in das Gymnasium Max-Josef-Stift. Es lag damals friedlich am östlichen Ende Münchens, gegenüber der Schule waren Schrebergärten und die heutige Parkstadt Bogenhausen existierte noch nicht, auf ihrer Fläche weideten in völliger Ruhe Schafherden.

An einem Vormittag im September 1957 wartete unsere Klasse 2a gespannt auf ihren neuen, unbekannten Lateinlehrer, wir sollten seine 1.Klasse am Stift sein. Ein männliches Wesen an unserer Mädchenschule war damals eine große Ausnahme, nur die Religionslehrer wurden als ungefährlich eingestuft und das Kollegium bestand fast nur aus würdigen Damen in äußerst dezenter Kleidung und mit bequemen Schuhen, nicht mit Pfennigabsätzen, die uns Mädchen natürlich viel besser gefallen hätten. Da öffnete sich die Tür des Klassenzimmers und herein trat ein jüngerer,blonder Herr in hellem, blau-grauen Anzug mit einer braunen Ledertasche in der Hand  -  ich erinnere mich noch genau daran! Seine Sprache war leicht bayerisch gefärbt, das weckte Vertrauen  -   und siehe da:   Los ging ein so lebhafter Unterricht, dass wir nur noch staunten:   Dieser Schmid war ein Supertreffer und - er traf auch tatsächlich super: Wenn wir nicht aufpassten oder schwätzten, bewarf er uns zielgenau mit Kreidestückchen! Verwunderlich war das nicht, denn im Sternbild Schütze geboren, hat der Förstersohn Max Joseph natürlich den Jagdschein gemacht und war in seiner Freizeit begeisterter Jäger, daher seine unschlagbare Treffsicherheit, die er auch ins Sprachliche ausdehnte: Als Romanist entzückten uns seine  pointierte Scharfzüngigkeit, sein gallischer Humor und seine Temperamentsausbrüche, die Farbe in unseren braven Schulalltag brachten. Zusammen mit seiner Kollegin Frau Morgenstern fegte er wie eine frische Brise durch unsere ruhige Schule: Frau Morgenstern war nämlich die chice, flotte, modische Neue, die als erste des Kollegiums mit höheren Absätzen und Lippenstift erschien  -  wir konnten es kaum glauben, als wir sie sahen!  -  und beide waren die ersten jung wirkenden Lehrer bei uns  -  mit ihnen hielt die Moderne Einzug!

Nach meiner Schulzeit war ich lange Jahre nicht in München, erfuhr aber als Mitglied im Ehemaligen-Verein der Schule natürlich, dass „unser“ Schmid ganz seinem Vornamen und seinen Fähigkeiten entsprechend Direktor unserer Schule und danach sogar Ministerialbeauftragter für Gymnasien wurde! Krönung seiner Laufbahn wurde sicherlich seine Wahl zum Vorsitzenden des Bayerischen Philologenverbandes, ein höchst anspruchsvolles Amt, in dem ganz klar seine rhetorischen Fähigkeiten und sein geistreicher Witz brillieren konnten und er zu Recht höchste Auszeichnungen dafür erhielt.

Lieber Herr Schmid, obwohl Sie ein vielbeschäftigter Mann waren, fanden Sie doch immer wieder Zeit, zu unseren Klassentreffen zu kommen, die ich lange Jahre organisierte. Intensiveren Kontakt hatten wir aber erst wieder, als ich im Jahr 2000 zur Vorsitzenden unserer Vereinigung Max-Josef-Stift gewählt wurde und Sie zu meiner großen Freude Mitglied bei uns wurden; ich danke Ihnen herzlich für Lob und Ermutigung zu meinen Aktivitäten, besonders im Jubiläumsjahr 2013, als das Stift 200 Jahre und unser Verein 100 Jahre alt wurde  -  ganz wunderbare Zahlen sind das, die einem doch das Gefühl geben, deutlich jünger zu sein! Und wenn Sie und Frau Morgenstern in den letzten Jahren unsere Klassentreffen besuchten, fielen die inzwischen vergangenen Jahre auf wundersame Weise von uns allen ab und wir fühlten uns mit Ihnen wieder wie einst als aufgeregt schnatternde, junge Mädchen und nicht wie eine Schar älterer Damen, die wir doch inzwischen geworden sind. Sie beide kennen uns alle noch mit Vor- und Mädchennamen  -  das ist wohl das Geheimnis dieser magischen jährlichen Verwandlung, bei der die inzwischen vergangenen Jahrzehnte unsichtbar werden.  

Genauso geht es mir heute, wenn ich mit Ihnen Ihren großen Tag feiern darf  -  ich wünsche Ihnen  in eigenem Namen,  aber natürlich auch im Namen unserer Klasse und ganz besonders auch  für  unsere Vereinigung sprechend das Allerbeste, lieber Herr Schmid, vor allem weiterhin Gesundheit und Lebensfreude zusammen mit Ihrer lieben Frau, der Sie sicher viel zu verdanken haben!

Ad multos annos, magister excellens, gratias agimus tibi, merci beaucoup et à la prochaine!

Bitte erheben Sie alle das Glas auf unseren Jubilar, er lebe hoch, hoch, hoch!! 


Organisation

Stiftsverein ( gegr.1913 ), Kurzform von Vereinigung Max-Joseph-Stift e.V.

Vorstand:

 

Vorsitzende:
Stellvertr. Vorsitzende: 
Geldwalterin:       
Dr. Nina Gerber  
Evi Deutsch
Christa Esterl 
 

 

2015_Vortsand_Stiftsverein.JPG 

(v.l.n.r.: Evi Deutsch, Dr. Nina Gerber, Christa Esterl)


Vereinsanschrift:

Dr. Nina Gerber
Widenmayerstraße 2
80538 München

Tel.   0176 - 631 39 452
FAX   089 – 29 16 04 38

e-mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bankverbindung:

Konto      4660809 
Postbank München
BLZ       70010080

Hier gelangen Sie zum Antrag auf Beitritt zum Verein.


 

Stiftsverein Ehrenvorsitzende

Als Anerkennung ihrer großartigen langjährigen Unterstützung und Förderung unserer Anliegen wurde Frau Anna Maria Schmidt in der Mitgliederversammlung vom 9. Mai 2015  zur Ehrenvorsitzenden des Stiftvereins gewählt. Sie ist unsere Kontaktbeauftragte zum Stifterhaus und zur Mutterschule in Frankreich.